Neonazi-Konzert:

Polizei beendet Konzert der rechten Szene

Ein Großaufgebot der Polizei hat ein Konzert der rechten Szene mit 500 Besuchern in Greifswald aufgelöst.

Wie ein Sprecher in Anklam am Samstagmorgen mitteilte, waren 200 Beamte im Einsatz. Die rund 500 Teilnehmer der nicht angemeldeten Musikveranstaltung aus ganz Norddeutschland wurden zum Verlassen des Veranstaltungsortes - einer alten Lagerhalle - aufgefordert.

Bei der Aktion kam es nach Polizeiangaben zu gewalttätigen Zwischenfällen. Konzertbesucher warfen demnach mit Steinen und Flaschen, die Beamten setzten Reizgas ein. Zwei Polizisten wurden bei dem Einsatz in der Nacht zum Samstag leicht verletzt, gegen drei Teilnehmer wird wegen Widerstands, Körperverletzung und wegen des Verstoßes gegen das Vermummungsverbot ermittelt.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung