Betrüger zur Weihnachtszeit unterwegs:

Polizei warnt vor falschen Spendensammlern

Die Polizei warnt vor Betrügern in Vorpommern, die sich als Spendensammler ausgeben. Erst schlugen sie in Greifswald zu und sind nun offenbar auch in Pasewalk unterwegs.

Die Masche der Betrüger sei immer gleich, so Polizeisprecher Axel Falkenberg. "Unter dem Vorwand, für den Gehörlosenverband oder für Flutopfer in Rumänien zu sammeln, sehen sich die potenziellen Opfer zumeist von zwei oder gar drei Personen umringt. Eine Sammelliste mit schon mehreren eingetragenen Namen und Spendensummen suggeriert einen seriösen Eindruck". Die Liste diene jedoch nur dazu, abzulenken. "Schnell läuft man dann mit dem Öffnen des Portemonnaies Gefahr, nicht nur fünf oder zehn Euro los zu werden", so Falkenberg.

In Pasewalk wurde eine 53-jährige Frau Opfer eines solchen Betrugs. Sie "spendete" fünf Euro, um danach feststellen zu müssen, dass insgesamt 250 Euro weg waren. "Seien Sie also vorsichtig, wenn Sie von "Spendensammlern" angesprochen werden", sagt Falenberg. Ein resolutes "Nein" und "sofortiges Weitergehen" könne vor Schaden bewahren.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!