:

Raubüberfälle - Täter fliehen mit Handys und Geld

Im Rostocher Fall soll eine Erwachsener zwei Jugendlichen Spray ins Gesicht gesprüht haben, um sie anschließend auszurauben zu können.

Drei Menschen sind am Mittwochabend in Mecklenburg-Vorpommern ausgeraubt worden. In Rostock hat ein etwa 30-jähriger Mann zwei Jugendlichen im Alter von 15 und 17 Jahren Spray ins Gesicht gesprüht, um ihnen anschließend Bargeld und Handys abzunehmen, teilte die Polizei in Rostock mit. In Schwerin hat eine vierköpfige Gruppe einen Mann mit einem Messer bedroht und niedergeschlagen. Auch sie forderten Handy und Geld des Opfers. In beiden Fällen sind die Täter mit ihrer Beute davongekommen. Verletzt wurden die Opfer nach Angaben der Polizei nicht.