Großeinsatz der Feuerwehr:

Schwerverletzte bei Brand einer Doppelhaushälfte

Die alleinlebende Hauseigentümerin wurde mit dem Hubschrauber in ein Spezialkrankenhaus nach Berlin geflogen. Ihr Zuhause brannte bis auf die Grundmauern nieder.

Friso Gentsch/Symbolbild

Bei einem Brand einer Doppelhaushälfte in Ducherow (Landkreis Vorpommern-Greifswald) am Samstagmorgen ist eine Frau lebensgefährlich verletzt worden. Die Frau wurde von Rettungskräften aus dem brennenden Haus gerettet und mit einem Hubschrauber in ein Berliner Klinikum gebracht, wie die Polizei mitteilte. Es handele sich bei der Verletzten vermutlich um die alleinlebende 73 Jahre alte Hauseigentümerin. Die Doppelhaushälfte im Ortsteil Löwitz sei vollständig niedergebrannt. Das Feuer habe auch auf den Dachstuhl der anderen Haushälfte übergegriffen, ein Ausbreiten des Feuers konnte jedoch verhindert werden, teilte die Polizei mit. Die angrenzende Doppelhaushälfte sei zunächst nicht bewohnbar. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf circa 20 000 Euro. Die Brandursache war der Polizei zunächst nicht bekannt.

 

 

 

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!