Zweiter Randale-Fall:

Steinkreuze auf Kriegsgräberstätte Golm umgestoßen

Die Kriegsgräberstätte erinnert an die Opfer des Bombenangriffs auf Swinemünde im März 1945.

dpa/Genrefoto

Unbekannte haben an der Kriegsgräberstätte Golm auf der Insel Usedom zwei Steinkreuze umgeworfen. Zum Hintergrund und zu möglichen Tätern gibt es bislang keine Erkenntnisse, wie ein Sprecher der Polizei in Neubrandenburg sagte. Unklar ist zudem auch, wann die Kreuze umgeworfen wurden. Mitarbeiter hatten den Schaden am Freitag entdeckt. Vor einer Woche waren drei Schrifttafeln beschädigt worden. Unbekannte hatten dort Pyrotechnik abgebrannt, wodurch die Schutzfolien der Tafeln zerstört wurden. Die Tafeln erinnern an die Opfer des Bombenangriffs auf Swinemünde im März 1945.