Drei Männer ertappt :

Syrische Flüchtlinge wollten nach Norwegen

Die Bundespolizei Rostock nahm drei Flüchtlinge in Gewahrsam, als sie weiter nach Skandinavien reisen wollten.

Die Bundespolizei in Rostock hat erneut Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien in Gewahrsam genommen. Die Männer im Alter von 18, 25 und 28 Jahren kamen am Sonntag vermutlich per Fernbus von Berlin und wollten weiter nach Skandinavien reisen, wie eine Polizeisprecherin am Dienstag sagte. Die beiden älteren Männer hätten nach eigenen Angaben jeweils 4000 Dollar, was rund 3000 Euro entspricht, für eine Schleusung nach Italien bezahlt und wollten nach Norwegen. Sie wurden an die zentrale Aufnahmestelle des Landes für Asylbewerber im Landkreis Ludwigslust-Parchim verwiesen. Der 18-Jährige wurde zurück nach München geschickt, wo er bereits Asyl beantragt hatte. Die Zahl der Flüchtlinge aus Syrien nehme seit Wochen zu, hieß es.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung