Rohr beschädigt:

Tausende Menschen rund um Bentwisch ohne Trinkwasser

Wegen einer beschädigten Wasserleitung haben von Dienstagnachmittag bis gegen Mittwochmittag etwa 2000 Menschen rund um Bentwisch (Landkreis Rostock) ohne Wasser auskommen müssen.

Bei Bohrungen nahe eines Sportplatzes durch eine Fremdfirma war ein 90 Zentimeter dickes Rohr so stark beschädigt worden, dass die Trinkwasserversorgung unterbrochen wurde, wie die Sprecherin des Anbieters Eurawasser Nord, Gabi Kniffka, sagte. Wie es dazu kommen konnte, müsse noch geklärt werden.

Haushalte in den Gemeinden Bentwisch, Harmstorf, Albertsdorf und Kösterbeck waren ohne Wasser. Nach Angaben von Kniffka konnte die Wasserversorgung der Anwohner bis zum späten Mittwochvormittag wieder hergestellt werden. Dank des weit verzweigten Netzes von Leitungen wurde das Wasser um das beschädigte Rohr herum geleitet.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung