Verstoß gegen das Waffengesetz:

Schießwütige ballern auf Bushaltestellen

Wild West in Mecklenburg: Eine Spur der Zerstörung haben Unbekannte in der Nacht auf Donnerstag im Landkreis Rostock gezogen.

Die Polizei musste viel zerstörtes Glas untersuchen.
Patrick Pleul Die Polizei musste viel zerstörtes Glas untersuchen.

Die Unbekannte wurden laut Polizei von Zeugen beobachtet, wie sie aus einem weißen VW-Transporter auf die Scheiben einer Bushaltestelle in Dummerstorf geschossen haben. Untersuchungen der Kriminalpolizei am Tatort ergaben, dass die Schäden von einer Luftdruckwaffe stammen. Die Polizei fand danach weitere zerschossene Glasscheiben in Bushaltestellen in Dummerstorf, Bandelstorf, Petschow und Gubkow (Gemeinde Sanitz). Die Beamten gehen von einem Zusammenhang der Taten aus.

Außerdem wurden auf dem Gelände eines Petschower Agrarbetriebs die Scheiben der dort abgestellten Mähdrescher ebenfalls durch Schüsse zerstört.  Hier konnte bei der kriminaltechnischen Untersuchung ein Projektil einer Luftdruckwaffe im Fahrzeuginneren sichergestellt werden.

Polizei sucht Zeugen

Der bisher festgestellte Schaden wird auf über 10 000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei Sanitz ermittelt wegen Sachbeschädigung und Verdachts des Verstoßes gegen das Waffengesetz und sucht Zeugen.

Wer Angaben zu einem weißen VW-Transporter T4 machen kann, der in der Zeit von 23.00 Uhr bis 01.00 Uhr in den betroffenen Ortschaften und im Bereich der L 191 bis Sanitz oder Tessin unterwegs gewesen ist, wird gebeten, einen Hinweis an die Polizei in Sanitz, Tel. 038209/440 zu richten.