Neonazi:

Unbekannter droht farbigem Kind mit tätowiertem Hakenkreuz

Der Neubrandenburger Staatsschutz ermittelt nach einem rechtsextremistischen Vorfall in einem Einkaufsmarkt in Woldegk (Kreis Mecklenburgische Seenplatte).

Wie eine Polizeisprecherin in Neubrandenburg schilderte, soll ein Unbekannter einem dunkelhäutigen Jugendlichen offen mit seinem im Halsbereich tätowierten Hakenkreuz gedroht haben. Der Vorfall habe sich am Montag ereignet, als der 14-Jährige mit seiner 71 Jahre alten Großmutter zum Einkaufen war.

Die Großmutter habe aus Protest mit dem Enkel den Markt verlassen, sei nach Hause in die benachbarte Uckermark gefahren und habe den Vorfall später bei der Kriminalpolizei angezeigt. Es soll auch Zeugen im Markt gegeben haben. Die Polizei sucht nach einem 25 bis 30 Jahre alten und kräftigen Verdächtigen mit Glatze.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung