Fahrerflucht:

Unfall deckt Kette weiterer Straftaten auf

Ein betrunkener Autofahrer ist in der Nacht zum Dienstag nach einem Unfall auf der A24 bei Bandenitz geflüchtet, wurde aber kurz darauf gefasst.

Nun laufen gegen ihn Ermittlungen wegen einem ganzen Strauß von Delikten. Nach Angaben der Polizei war der Mann mit seinem Wagen von der Fahrbahn abgekommen und gegen eine Schutzplanke geprallt. Nur Minuten später fiel das beschädigte Auto einer Streifenwagenbesatzung an einem Waldrand an der B 321 zwischen Bandenitz und Hagenow (Landkreis Ludwigslust-Parchim) auf, teilte die Polizei mit.

Bei der Kontrolle gab der 27-jährige Autofahrer den Unfall und auch gleich weitere Straftaten zu. So waren die Nummernschilder Anfang Januar in Lübtheen von einem Auto gestohlen worden. Zudem ist der Mann aus der Region Hagenow nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis, sein Auto war seit mehreren Monaten nicht mehr zugelassen und versichert. Un sein Atemalkoholwert betrug 1,27 Promille.

Gegen ihn wird nun wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Trunkenheit im Straßenverkehr, unerlaubten Entfernens vom Unfallort, Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz, Kennzeichenmissbrauchs und Diebstahls ermittelt.