In Stromleitung hängen geblieben:

Stromausfall nach Unfall mit Heißluftballon

Ein Ausflug am Pfingstmontag gegen 8 Uhr mit einem Heißluftballon über der Insel Usedom endete in einer Stromleitung. Die Passagiere hatten Glück im Unglück.

Ein ähnlicher Heißluftballon hat am Pfingstmontag einen Stromausfall auf Usedom verursacht.
Felix Kästle Ein ähnlicher Heißluftballon hat am Pfingstmontag einen Stromausfall auf Usedom verursacht.

Laut Polizei Neubrandenburg war der Ballon zuvor auf einem Feld zwischen Rankwitz und Liepe gelandet. Der Pilot soll mit Hilfe der Passagiere versucht haben, den Ballon zu drehen, da die Landestelle zum Ablassen der Heißluft nicht entsprechend geeignet gewesen sein soll.

Bei dem Manöver wurde der Ballon vom Wind erfasst, hob ab und schwebte etwa 500 Meter führerlos weiter. Dann blieb er an einer Stromleitung hängen. Am Ballon entstand ein Schaden von etwa 10 000 Euro. Menschen waren nicht an Bord.

Der Stromnetzbetreiber schaltete die betroffene Leitung ab. Einige Orte im Lieper Winkel hatten deswegen für mehrere Stunden keinen Strom.