:

Urteil im Prozess gegen jungen Schweden

Ein Autoausflug nach Berlin endete für einen jungen Schweden in Mecklenburg-Vorpommern vor Gericht. Er soll bei Gadebusch einen Unfall verursacht haben, bei dem eine Frau starb.

Ein halbes Jahr nach einem tödlichen Unfall bei Gadebusch soll am 24.03.2015 im Amtsgericht in Grevesmühlen das Urteil gegen den mutmaßlichen Verursacher gesprochen werden. Dem 22-jährigen Angeklagten aus Schweden wird fahrlässige Tötung im Straßenverkehr zur Last gelegt.
Jens Büttner Ein halbes Jahr nach einem tödlichen Unfall bei Gadebusch soll am 24.03.2015 im Amtsgericht in Grevesmühlen das Urteil gegen den mutmaßlichen Verursacher gesprochen werden. Dem 22-jährigen Angeklagten aus Schweden wird fahrlässige Tötung im Straßenverkehr zur Last gelegt.

Am Amtsgericht Grevesmühlen ist am Dienstag der Prozess gegen einen 22-jährigen Mann aus Schweden fortgesetzt worden. Ihm wird fahrlässige Tötung im Straßenverkehr zur Last gelegt. Auf der Rückreise von einem Berlin-Besuch soll er bei Gadebusch einen tödlichen Unfall verursacht haben. Dabei war eine 60-jährige Frau aus Nordwestmecklenburg ums Leben gekommen. Das Gericht will nach der Vernehmung einer letzten Zeugin die Beweisaufnahme schließen und danach die Plädoyers hören. Aller Voraussicht nach soll noch am Dienstag das Urteil gesprochen werden. Der junge Mann sitzt seit dem Unfall im September 2014 in Untersuchungshaft.