Böser Scherz:

Verdächtiges Pulver im Post-Briefkasten

Eine aus einem Post-Briefkasten kommende weiße Staubwolke hat zu einem größeren Einsatz von Polizei und Feuerwehr in Wolgast und Neubrandenburg geführt.

Das weiße Pulver war einem Postboten bereits am Samstag beim Leeren eines Wolgaster Briefkastens aufgefallen. Gesundheitliche Probleme blieben aus, wie die Polizei am Montag in Anklam mitteilte.

Der Postsack sei am Wochenende im Postverteilzentrum Neubrandenburg gelagert worden. Nachdem am Montag die Polizei informiert worden war, rückten 24 Beamte in Wolgast aus, um Spuren zu sichern. Der Kasten wurde gesperrt. In Neubrandenburg wurden durch das zuständige Gesundheitsamt Proben genommen.

Anfang November hatten Unbekannte ähnlich wie in Wolgast eine weiße Substanz in einen Briefkasten in Ribnitz-Damgarten geschüttet. Ob ein Zusammenhang besteht, ist unklar. Das Pulver war harmlos.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung