Versteckt und sich das Leben genommen:

Vermisster nach fast zwei Jahren tot im eigenen Haus entdeckt

Ein seit knapp zwei Jahren vermisster Mann ist in der Region Boizenburg tot in seinem Haus entdeckt worden.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, fand der neue Besitzer des Gebäudes in der Gemeinde Teldau die skelettierte Leiche des Vermissten beim Umbau des Hauses in einem Versteck. Nach ersten Ermittlungen der Kriminalpolizei war der damals 52-jährige Mann in einen Hohlraum zwischen Innenwand und Dach gekrochen, wo er sich das Leben nahm. Entsprechende Spuren und Beweismittel habe die Kripo in dem Versteck gefunden. Die Rechtsmedizin hat nach Polizeiangaben die Identität des Toten zweifelsfrei geklärt. Der Mann war im Mai 2013 vermisst gemeldet und trotz aufwendiger Suche nicht gefunden worden.