Rauch versperrt den Fluchtweg:

Vermutlich Brandstiftung - vier Verletzte bei Feuer in Wohnhaus

Diese Nachricht dürfte die Bewohner in dem Mehrfamilienhaus in Ueckermünde noch einmal zusätzlich erschreckt haben. Der Brandursachenermittler geht davon aus, dass das Feuer absichtlich gelegt wurde.

dpa/Genrefoto

Bei einem Feuer, das Dienstagmittag in einem Mehrfamilienhaus in Ueckermünde ausbrach, sind vier der sieben anwesenden Personen verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, ging das Feuer von der Kellertreppe aus, der Rauch verbreitete sich dann über den Hausflur, was eine Flucht über das Treppenhaus unmöglich machte. Der Feuerwehr gelang es jedoch die Bewohner mittels Leiter aus ihren Wohnungen zu retten. Während eine 27-jährige Frau wegen Atemnot ins Krankenhaus kam, wurden zwei weitere Frauen (24 und 60 Jahre) sowie ein Mann (54 Jahre) ebenfalls vorsorglich wegen einer möglichen Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht.

Das Feuer in dem Haus in der Ispericher Straße 13 wurde nach ersten Erkenntnissen des Brandursachenermittlers vorsätzlich gelegt.
Die Bewohner sollen nach ausreichender Entlüftung voraussichtlich morgen in ihre Wohnungen zurückkehren können.

Unterdessen hat es im benachbarten Torgelow zwei Brände innerhalb weniger Stunden gegeben: Im Flur der Sozialstation brannte ein Kinderwagen, in der Kopernikusstraße stachen Flammen aus einem Container. Es waren die Einsätze Nummer vier und fünf - innerhalb von knapp 24 Stunden.  Mehr lesen ...