:

Vorfahrtsunfall endet mit 10 000 Euro Schaden

Zwei Autos sind am Samstagnachmittag auf der Insel Rügen zusammengestoßen. Ursache war ein Vorfahrtsfehler.

ARCHIV - ILLUSTRATION - Ein Streifenwagen der Bundespolizei steht am 06.08.2015 mit eingeschaltetem Blaulicht in Flensburg (Schleswig-Holstein) in der Ausfahrt einer Garage. Eine zweistündige Verfolgungsjagd über acht Autobahnen hat am frühen Morgen die Polizei im Rheinland und in den benachbarten Niederlanden in Atem gehalten. Trotz des Einsatzes von mindestens 21 Streifenwagen und eines Hubschraubers konnte der unbekannte Autofahrer schließlich entkommen. Foto: Carsten Rehder/dpa (zu dpa/lnw vom 04.
Carsten Rehder/Symbolbild

Was eventuell ein schöner Herbsttag auf der Insel Rügen (Landkreis Vorpommern-Rügen) werden sollte, endete am Samstagnachmittag für eine Hamburgerin mit zwei kaputten Autos und einem Sachschaden von etwa 10.000 Euro. Die 43-Jährige fuhr auf der L 29 aus Richtung Binz, heißt es in einer Mitteilung der Polizei. In Serams bog sie laut dem Bericht der Beamten nach links auf die B 196 ab und übersah dabei den aus Richtung Sellin kommenden PKW auf der Vorfahrtsstraße. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge, bei dem glücklicherweise niemand verletzt wurde. Beide PKW waren nicht mehr fahrbereit und wurden durch Abschleppunternehmen geborgen. Der Verkehr musste bis zur Bergung der Unfallfahrzeuge an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden.