Garagen durchsucht:

Zwei Festnahmen wegen Auto-Hehlerei

Großeinsatz in vier Bundesländern: Rund 200 Beamte waren am Dienstagmorgen zeitgleich im Einsatz, um gegen eine mutmaßliche Bande von Autodieben vorzugehen.

Ermittler durchsuchten 27 Objekte und nahmen in Brandenburg zwei Männer wegen des Verdachts auf gewerbsmäßige Bandenhehlerei und Autodiebstahl fest, wie ein Polizeisprecher sagte. Schwerpunkt mit 24 Einsätzen war Nordbrandenburg im Raum Gransee und Zehdenick (Oberhavel). Je einen Einsatz gab es in Neustrelitz, Berlin und Nordrhein-Westfalen.    

Die Beute hat laut Sprecher einen Wert von einer halben Million Euro und besteht vorwiegend aus Autos und Motorrädern. "Seit Sommer 2012 wird ermittelt", sagte der Sprecher. Wie die Polizei den Verdächtigen auf die Spur gekommen war, wollte er nicht sagen. Die 31 und 35 Jahre alten Männer seien in Menz und Zehdenick (Brandenburg) festgenommen worden. Sie sollten dem Haftrichter vorgeführt werden. "Wir gehen davon aus, dass die Bande größer sein wird."

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!