Statt entspanntem Feierabend:

Zwei Polizisten vor Disco verprügelt

Es sollte für die beiden Polizisten ein Wochenende mit Party werden. Doch stattdessen wurde das Pärchen zusammengeschlagen. Tatverdächtige sollen bereits bekannt sein.

Ihre Polizeiuniform hatten die beiden Polizisten abgelegt. Sie wurden dennoch erkannt.
Peter Kneffel Ihre Polizeiuniform hatten die beiden Polizisten abgelegt. Sie wurden dennoch erkannt.

Bei einer Schlägerei in der Rostocker Innenstadt sind in der Nacht zu Sonntag zwei Polizisten in Zivil verletzt worden. Nach Angaben der Polizei von Montag wollte ein 35-jähriger Polizist mit seiner 28-jährigen Lebensgefährtin, ebenfalls Polizistin, und einem weiteren Paar in eine Diskothek. Ein Türsteher habe ihn als Polizist erkannt und ihm den Eintritt verwehrt. Als der Beamte das nicht akzeptieren wollte, schlug ihm der Türsteher nach Polizeiangaben mit der Faust ins Gesicht.

Kurz darauf sei es nahe der Diskothek erneut zu Gewalttaten gekommen. Dort hätten der 35-Jährige und seine Begleitung Schutz gesucht und zudem Polizei und Rettungsdienst gerufen. Mehrere, teils vermummte Männer hätten auf ihn und seine Freundin eingetreten und geschlagen, teilte die Polizei mit. Erst beim Herannahen des Rettungswagens flüchteten demnach die Täter. Der 35 Jahre alte Polizist wurde im Gesicht und am Brustkorb schwer verletzt, seine Freundin erlitt leichtere Verletzungen. Ersten Erkenntnissen zufolge stammen einige der Täter aus dem Umfeld der gewaltbereiten Rostocker Fußballszene.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung

Kommentare (1)

Jetzt nach diesem Vorfall,sind die Genesungswünsche der Politiker vor der Kamera wieder nicht zu überhören. Alle fordern wieder einmal ein Sondergesetz für Polizeibeamte pp. Wenn es aber zur Abstimmung im Bundesrat kommt,wie kürzlich geschehen,haben die IM der SPD geführten Länder gegen eine Verschärfung gestimmt. Diese unfähigen Politiker,lassen die Polizei im Regen stehen. Denn die nächste Wahl kommt bestimmt.