Blitzeinschlag in Passow:

17-jährige Schülerinnen retten alte Dame

Zwei junge Frauen trauten am Dienstagmorgen in Passow ihren Augen nicht. Sie wurden Zeugen, wie der Blitz in ein Wohnhaus in der Schwedter Straße einschlug. Nur wenig später sahen sie, wie der Dachstuhl brennt.

Auf der Hofseite des Hauses wurde das ganze Ausmaß der Zerstörung deutlich.
Thomas Walther Auf der Hofseite des Hauses wurde das ganze Ausmaß der Zerstörung deutlich.

Kurz nach 5.30 Uhr am Dienstagmorgen zuckten Blitze vom Himmel über Passow in der Uckermark. Einer schkug direkt in ein Wohnhaus ein. Danach fing der Dachstuhl sofort Feuer. Zwei Schülerinnen, die in nur 200 Meter Entfernung auf den Bus zur Schule nach Templin warteten, konnten den Blitzeinschlag beobachten. Durch ein Fenster im Obergeschoss konnten sie erkennen, wie Flammen züngelten.

Die beiden couragierten Schülerinnen behielten in dieser Situation die Nerven. Sie hasteten zu dem Haus. Wie sie später der Feuerwehr berichteten, hatten sie gegen die  Haustür getrommelt. Als die 72jährige Besitzerin die Tür öffnete, riefen sie ihr zu, sie müsse sofort das Haus verlassen, weil es im Obergeschoss ihres Hauses brennt.

Die alte Dame hatte selbst schon einen heftigen Knall im Haus bemerkt. Deshalb habe sie auch schnell noch nachsehen wollen, was passiert war. Als sie die Treppe hinauf laufen wollte, packten die Mädchen die Frau an den Armen und brachten sie aus dem Haus. Erst nach drei Stunden hatte die Feuerwehr alle Brandnester löschen können. Der Dachstuhl brannte völlig aus. Der Schaden beträgt nach ersten Schätzungen über 200 000 Euro. Die alte Dame ist vorerst bei Nachbarn untergekommen.

Weiterführende Links

Nordkurier digital jetzt mit Gratis Huawei MediaPad T1 10.0