Brücke wird gesichert:

Akazie muss Baufahrzeugen weichen

Seit Langem ist eine Brücke für Fußgänger und Radfahrer über den Prenzlauer Höftgraben gesperrt, weil sie instabil ist. Jetzt soll sie vor dem weiteren Verfall bewahrt werden.

Jerome Schulz und Steffen Dummer (von links) vom Wasser- und Bodenverband Uckerseen zersägen am Höftgraben ein alte Akazie für den Abtransport.
Lutz Reuter Jerome Schulz und Steffen Dummer (von links) vom Wasser- und Bodenverband Uckerseen zersägen am Höftgraben ein alte Akazie für den Abtransport.

Das kreischende Geräusch von wuchtigen Kettensägen hallte am Montagmorgen durch die Berliner Straße in Prenzlau. An der Bundesstraße 109 fällten Mitarbeiter des Wasser- und Bodenverbands Uckerseen eine Akazie in unmittelbarer Nähe der gesperrten Brücke, die über den alten Strom führt.

Im Auftrag des Landesumweltamtes und der Stadt Prenzlau soll das abgestufte Flussbett des Höftgrabens unterhalb einer Brücke mit Steinen aufgefüllt werden, um ein Einstürzen des alten Gemäuers an den Rändern zu verhindern. Damit Baufahrzeuge und Lkw auch zum Ort des Geschehens gelangen können, musste der alte Laubbaum aus dem Weg geräumt werden. Für die Baumaßnahmen sollen auch Teile der Geh- und Radwege an diesem Abschnitt der Berliner Straße gesperrt werden.