Reaktion auf Randale:

Anzeigen nach Massenschlägerei

Die Partie zwischen Prenzlau und Grünow eskalierte in Beleidigungen, Schlägen und Tritten – nach dem Schlusspfiff. Jetzt gibt es ein Nachspiel vor der Justiz.

Mit gestrecktem Bein in den Rücken: Gegen diese Aktion wurde Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung erstattet.
SC Blau-Weiß Mit gestrecktem Bein in den Rücken: Gegen diese Aktion wurde Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung erstattet.

Die Randale im Anschluss an das Landesklassespiel zwischen den Fußballern des Prenzlauer SV Rot-Weiß und FC Einheit Grünow wird mehrere Nachspiele haben. Einerseits ist sie noch immer bei Fans und Vereinen ein stark diskutiertes Thema. Andererseits liegen dem Landesverband  (FLB) Berichte des Schiedsrichters Roland Reinhardt sowie des Prenzlauer Vereins vor. Das FLB-Sportgericht wird darüber beraten und demnächst eine Entscheidung treffen müssen.

Tätlicher Angriff und gefährliche Körperverletzung

Und drittens wurden Anzeigen erstattet. Das sowohl vom Mannschaftsbetreuer Günter Mundt wegen des tätlichen Angriffs auf ihn sowie durch den Gastgeberverein gegen den Spieler Matthias Manteufel wegen gefährlicher Körperverletzung, bestätigte die Polizei.

Ab dem neuen Spieljahr, das mit dem 1. Juli angegangen wird, tritt der Prenzlauer Verein unter seinem neuen Namen SC Blau-Weiß Energie auf, den er auf Beschluss seiner Mitgliederversammlung annahm, aber für seine im Spielbetrieb stehenden Teams laut FLB-Spielordnung bis zum Ende der Saison noch nicht in Statistiken und Spielberichten führen durfte.

Weiterführende Links

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung