:

Auch ohne Mehl pilgern sie zur Mühle

VonMonika StrehlowEine Jazz-Lounge wird heute Abend in Werbelow eröffnet. Konzerte sind nur ein kleiner Teil dessen, was den historischen Ort für Besucher ...

Auch zu den „Offenen Gärten der Uckermark" ist die Werbelower Wassermühle ein beliebtes Ausflugsziel.

VonMonika Strehlow

Eine Jazz-Lounge wird heute Abend in Werbelow eröffnet. Konzerte sind nur ein kleiner Teil dessen, was den historischen Ort für Besucher aus nah und fern so attraktiv macht.

Werbelow.Längst wird in der Wassermühle Werbelow kein Mehl mehr gemahlen. Dennoch strömen an vielen Tagen die Leute hin zur Beeke. Zwischen April und Dezember werden sie angelockt vom „Flohmarkt am Sonntag“; von den Gastspielen des „Jazzfest Uckermark“ sowie anderen Konzerten oder dem Adventsmarkt. Die Mühle beteiligt sich an den „Tagen der offenen Ateliers“ ebenso wie an den „Offenen Gärten der Uckermark“. Hausherrin Bettina Husemann ist eines der schönsten Beispiele dafür, dass es nicht immer des
starken Geschlechts bedarf, um etwas auf die Beine zu stellen. Auch seit sie hier ohne Partner lebt, entwickelt sich der idyllisch gelegene Ort zu einem beliebten Treffpunkt.
Mit Unterstützung der Lokalen Aktionsgruppe Uckermark und des Regionalen Arbeitskreises Uckerregion richtete sie zum Beispiel Ferienwohnungen ein. Die riesige Scheune ist innen nicht mehr wiederzuerkennen, seit sie den einstigen Kuhstall darin zum gastlichen Ort umbaute. Bei Veranstaltungen steht sie selbst in der kleinen Küche, um die Gäste zu bewirten. Zudem bietet sie sonntagnachmittags Kaffee und Kuchen. Hinter „Tischlein deck dich“ steckt ihre jüngste Idee: kulinarischen Genuss an einer langen Mühlentafel anzubieten, an der einander unbekannte Menschen ins Gespräch kommen. „Manchmal frage ich mich, was machst du eigentlich? Habe ich das wirklich gewollt“, lächelt sie versonnen. Doch solche Momente dauern nicht lange. Bettina Husemann hat Tatkraft und Freunde, die der agilen Wahluckermärkerin zur Seite stehen. Etwa Jutta Amzoll, die in Karlstein das unica.Kunsthaus gründete. Mittlerweile führt sie Kurse für Kinder und Erwachsene in der Werbelower Mühle durch. So können Schulkinder im Juli „Puppentheater selbst machen“ oder unter dem Motto „Schaf ist scharf“ zeichnen, malen, spinnen, färben, filzen und weben. Zu den Flohmärkten, wenn sich monatlich Anbieter und Käufer zwischen Hausrat, Büchern und Kunstgewerblichem drängeln,gehört ein fester Stamm. Bis zu 15 Händler zwischen Prenzlau und Pasewalk vermerken die Termine fest in ihrem Kalender, weiß Bettina Husemann.
Im Moment wirbelt die „Müllerin“, um die Pfingsttage vorzubereiten. Stolz zeigt sie ein Klavier, das sie von ihrer Schwester geschenkt erhielt. Genau richtig zur Jazz-Lounge, die heute Abend die Feiertage in der Mühle einleitet. Am Pfingstmontag öffnet sie zum Deutschen Mühlentag ihr Domizil. Um 15.30Uhr beginnt ein Familienkonzert mit „Tarme“, der Sängerin Antje Chemnitz und Pianist Uwe Matschke.
Der Salsa & Merengue-Kurs ist neu. Ab 24. Mai werden Peggy und Gerhard Peilstöcker an vier Tagen zeigen, was Tanzen mit Herz und Leidenschaft heißt. Das Paar lebt in Schönwerder und hatte sich während eines Gastspiels des Jazzfestivals in den Ort verliebt, erzählt Bettina Husemann und kündigt noch eine Neuheit an: ein Operettenabend mit dem Brandenburgischen Konzertorchester Eberswalde am 21. September. „Mal sehen, wer alles kommt“, freut sie sich schon auf „Gassenhauer“ zum Mitschunkeln und -singen.

Kontakt zum Autor
m.strehlow@uckermarkkurier.de