Nächtliche Randale:

Axt-Mann schlägt gleich dreimal zu

Die Polizei vermutet einen Beziehungsstreit hinter einem schlimmen Ausraster auf einem Prenzlauer Parkplatz. Als Täter ist inzwischen ein 29-jähriger Mann aus Britz ermittelt worden.

Der Audi von Ingo Writsche ist mit einem gezielten Axtschlag zwischen Frontscheibe und Holm demoliert worden. Der 29-Jährige und seine gleichaltrige Freundin Stefanie Materne können nicht fassen, was da geschah.
Claudia Marsal Der Audi von Ingo Writsche ist mit einem gezielten Axtschlag zwischen Frontscheibe und Holm demoliert worden. Der 29-Jährige und seine gleichaltrige Freundin Stefanie Materne können nicht fassen, was da geschah.

Drei demolierte Autos und circa 17 000 Euro Schaden - das ist die Bilanz eines Mannes, der mit einer Axt in der Nacht zum Montag wie wild im Prenzlauer Georg-Dreke-Ring randaliert hat. Stefanie Materne war von dem ohrenbetäubenden Lärm wach geworden und hatte aus dem Fenster gesehen. Geistesgegenwärtig hatte die 29-Jährige noch einen Blick auf das Nummernschild des Wagens erhaschen können, mit dem der Täter anschließend floh. Wie sich herausstellte, hatte der Vandale ihren VW Bora sowie zwei Autos ihres Lebensgefährten Ingo Writsche schlimm mit der Axt zugerichtet.

Die Polizei hat den mutmaßlichen Täter bereits ermittelt. Polizeisprecher Gerald Pillkuhn deklarierte den Vorfall am Montag zweifelsfrei als Beziehungstat. „Es muss niemand Angst haben, dass hier ein Verrückter mit der Axt durchs Wohngebiet zieht“, nahm er etwaige Spekulationen vorweg. Der Mann, ein 29-Jähriger aus Britz, hatte sich aus persönlichen Gründen die drei Fahrzeuge vorgenommen. Und zwar ausschließlich diese drei, obwohl rechts und links noch etliche andere standen. Warum er seinen Zorn an den Autos entlud – die beiden Prenzlauer wissen es nicht.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung