:

Bauland ist knapp und begehrt – in den Städten

Finanzkrise und billige Kreditzinsen treiben auch die Uckermärker ins „Beton-Gold“. Obwohl die Einwohnerzahl weiter rapide sinkt, steigen die ...

Begehrte Wohnlage: An der Ucker in Prenzlau.[KT_CREDIT] FOTOs (2): Oliver Spitza

Finanzkrise und billige Kreditzinsen treiben auch die Uckermärker ins „Beton-Gold“. Obwohl die Einwohnerzahl weiter rapide sinkt, steigen die Grundstückspreise rasant an, aber nur in den Städten und stadtnahen Orten. In vielen Dörfern dagegen bekommt man billig ganze Gehöfte. Die Lage ist also entscheidend beim Immobilienkauf.
Vize-Landrätin Karina Dörk (CDU) stellte den Grundstücksmarktbericht für 2012 vor. Bauland ist begehrt, aber in den Wunschlagen knapp. Wurden 2011 noch 58 Hektar unbebaute Grundstücke veräußert, waren es im letzten Jahr nur noch 39,3 Hektar. Doch die Zahl der Verträge (286 zu 281) und vor allem der Geldumsatz (jeweils 3,6 Millionen Euro) blieben konstant. Das heißt, dass sich unbebautes Bauland deutlich verteuert hat. Preise von über 50 Euro/Quadratmeter wurden in Eigenheimstandorten in Templin und Schwedt gezahlt. Aber auch für Wassergrundstücke. Spitzenwert waren 67 Euro je Quadratmeter. Auf der anderen Seite der Skala gingen Baugrundstücke in der Uckermark aber auch für vier Euro/Quadratmeter weg. Der Mittelwert im Landkreis lag im letzten Jahr bei 25 Euro je Quadratmeter (2011: 31 Euro).
Begehrt bei Bauherren ist die Region Templin, was sich im Preis für erschlossene, baureife Grundstücke niederschlägt. In 14 Kauffällen wurden durchschnittlich 46 Euro je Quadratmeter erzielt, beachtliche zehn Euro mehr als noch im Jahr zuvor! Auch das Preismittel in der Region Schwedt stieg an, von 30 auf 34 Euro je Quadratmeter. Deutlich gesunken ist dagegen das Preismittel in den Regionen Angermünde (von 26 auf 18 Euro) und Prenzlau (von 24 auf 16 Euro).
In den voll erschlossenen Eigenheimgebieten blieben die Bodenrichtwerte weitestgehend konstant: „Alte Gärtnerei“ Boitzenburg: 40 Euro; „Am Schäfergraben“ Prenzlau: 50 Euro; „Schlosswiesen“ Schwedt: 55 Euro. Nur im Templiner Eigenheimgebiet „Kuckucksheim“ wurde der Bodenrichtwert aufgrund vorliegender Kauffälle von 50auf 55 Euro je Quadratmeter angehoben; der Bodenrichtwert im Eigenheimgebiet „Platanenstraße“ dagegen von 42 auf 40 Euro je Quadratmeter abgesenkt.