Vollsperrung nach Havarie:

Bergung des Schwerlasttransporters gestartet

Der verunglückte Sattelschlepper, auf dem sich ein 70 Tonnen schweres Turmteil für eine Windkraftanlage befindet, soll noch am Mittwoch gehoben werden. Eine brenzlige Angelegenheit.

Die Bergung des verunglückten Schwerlasttransporters läuft an.
Heiko Schulze Die Bergung des verunglückten Schwerlasttransporters läuft an.

Die Landesstraße 284 zwischen Sommersdorf und Wartin bleibt am Mittwoch voraussichtlich bis Mitternacht gesperrt. Zu dieser Maßnahme hat sich der Landkreis Uckermark entschieden, um eine Bergung des am Dienstag verunglückten Schwerlasttransporters zu ermöglichen. Mit dem Auflieger war ein rund 70 Tonnen schweres Turmsegment für eine Windmühle in die Tiefe gerutscht, der Uckermark Kurier berichtete.

Die Bergung gestaltet sich als äußerst schwierig. Das Gelände ist abschüssig, ein Teil des verunglückten Aufliegers berührt den Schildgürtel des Igelsees. Mehrere Kräne kommen zum Einsatz. Polizei und Bergungsteam warnen Schaulustige nachdrücklich davor, sich in die Nähe der Unglücksstelle zu begeben. Die ganze Aktion sei nicht ungefährlich.

Eine Umleitung ist ausgeschildert, war von Ramona Fischer, Pressesprecherin der Kreisverwaltung Uckermark, zu erfahren. Die Straßensperrung muss voraussichtlich bis Mitternacht aufrecht gehalten werden.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung