Bitte nicht schießen:

Besitzer des "Wolfes" meldet sich

Das Rätsel um Isegrim aus der Uckermark scheint gelöst. Es meldet sich der Besitzer eines tschechoslowakischen Wolfshundes, der auf den Bildern seine Bonita erkannt zu haben meint.

Das soll Bonita aus Parmen sein.
Hannes Pollin Das soll Bonita aus Parmen sein.

"Das ist kein Wolf. Das ist unsere Bonita" - Frank Pohl fiel am Mittwoch fast der Uckermark Kurier aus der Hand, als er das Foto von dem streunenden Tier bei Wilhelmshof sah. Der Kfz-Sachverständige war sich schon nach dem ersten Blick auf das Bild sicher. "Das kann nur unser tschechoslowakischer Wolfshund sein", versicherte er am Redaktionstelefon. Der Mann aus Parmen setzte sich daraufhin sofort ins Auto und fing zu suchen an. Der Vierbeiner, der erst vor ein paar Tagen über eine Tiernotvermittlung in die Uckermark kam, hatte sich im Haus der neuen Besitzer vermutlich erschreckt und durch eine offene Tür das Weite gesucht.

Weite Entfernung zurückgelegt

"Bonita kannte bis dahin nur die Zwingerhaltung, war unsere Umgebung also noch nicht gewohnt." Seit ihrer Flucht hat die Familie nichts unversucht gelassen, Bonita wiederzubekommen. Freunde und Bekannten fahnden bereits nach dem Tier. Die Jäger der Umgebung sind genau so informiert worden wie die Polizei. Pohls größte Angst ist, dass Bonita als Streuner abgeschossen wird. "Solange die Leute denken, es ist ein Wolf, ist sie vermutlich sicher. Denn der steht unter Naturschutz. An den wagt sich keiner ran", ist der Uckermärker überzeugt. Das Einzige, was ihn derzeit noch etwas zweifeln lässt, ist die weite Entfernung, die das Tier in den letzten Tagen zurückgelegt haben muss. Wilhelmshof liegt schließlich nicht gleich um die Ecke, wenn man aus Parmen kommt. Luftlinie sind das gut und gerne 25 Kilometer. Wer das Tier sieht, kann sich jederzeit an Frank Pohl wenden.

Telefon: 0152 04468857

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung