Vollsperrung an Bahnübergang:

Bis Dienstag brauchen Pkw-Fahrer noch Geduld

Seit Anfang des Monats wird an den Gleisen gearbeitet. Wer die Kreisstraße zwischen Seehausen und Blankenburg nutzen will, muss eine Umleitung nehmen.

Für die Kabel der elektrischen Anlagen wird entlang des neuen Gleisbettes ein neuer Kanal verlegt.
Monika Strehlow Für die Kabel der elektrischen Anlagen wird entlang des neuen Gleisbettes ein neuer Kanal verlegt.

Noch bis Dienstagabend bleibt der Bahnübergang Seehausen für Nutzer der Kreisstraße 7318 zwischen Seehausen und Blankenburg voll gesperrt. Seit Anfang Oktober lässt die Deutsche Bahn AG auf der Bahnstrecke Berlin – Stralsund zwischen Warnitz und Prenzlau einen über 1100 Meter langen Gleisabschnitt komplett neu bauen. Den rund 1,2 Millionen Euro schweren Auftrag führt eine Arbeitsgemeinschaft der Berliner Gleisbaufirma BUB Verkehrsbau AG sowie des Tiefbauunternehmens Schwalbe aus.

Nach den Worten der Projektleiterin der DB Netzwerk AG seit der Neubau seit zwei Jahren vorbereitet worden. "Die Bahngleise müssen in der Regel nach zwanzig Jahren ausgewechselt werden", erklärte Beatrice Achsel. Bis zu dem geplanten Bauende wird auch der Bahnübergang wieder hergestellt. Dort sind am Wochenende neue Gleistragplatten eingebaut worden. Fußgänger und Radfahrer dürfen in Begleitung von Sicherheitskräften auf die andere Seite wechseln. Am Montag und Dienstag kommt neuer Asphalt auf die Fahrbahn, so dass ab Mittwoch der Bahnübergang auch für Kraftfahrzeuge wieder geöffnet wird.

Nachtrag am 21. Oktober: Wie am Mittwoch zu erfahren war, wird der Bahnübergang doch noch etwas länger geschlossen bleiben. Mehr dazu lesen Sie hier.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung