Umbau nach der LAGA:

Blumenhalle teurer als geplant

Die Blumenhalle der Landesgartenschau ist inzwischen ein Schulteil des Gymnasiums. Jetzt wurde abgerechnet, was die Baumaßnahmen gekostet haben.

Beispielsweise die Außenwand des Gebäudes wurde durch eine Fensterfront ersetzt.
Claudia Marsal Beispielsweise die Außenwand des Gebäudes wurde durch eine Fensterfront ersetzt.

Wohl kaum ein Besucher konnte sich bei der Landesgartenschau dem Zauber der Blumenhalle entziehen. Jetzt zogen die Bauverantwortlichen der Stadt mit der Abrechnung der Baumaßnahmen einen finanziellen Schlußstrich unter dieses Kapitel. Die Kosten für den Ausbau zur Blumenhalle und den sich anschließenden Umbau zum Schulteil betragen rund 4,3 Millionen Euro. Die Stadt steuerte rund 1,9 Millionen bei. Wie das Bauamt mitteilte, hatten sich die geplanten Baukosten von 3,9 Millionen Euro um 334 000 Euro erhöht.

Wie Bauamtsleiterin Kerstin Oyczysk berichtete, wurden beim Ausbau zur Blumenhalle 250 000 Euro zugeschossen. Letztlich wurde das Haus komplett entkernt, große Teile der Holzkonstruktion musste wegen des Hausschwammes speziell behandelt werden. Beim Ausbau waren besondere Anforderungen zu beachten, die mit 84 000 Euro zusätzlich zu Buche schlugen. Es waren mehr Steckdosen notwendig. Die Stahlkonstruktion im Inneren musste mit einem speziellen Brandschutzanstrich versehen werden. Und die Schule erhielt eine Sonnenschutzanlage, die innen montiert ist.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!