Ganz schön fies:

Weihnachtshasser stört sich am Lichterglanz

Zum zweiten Mal in der Adventszeit gab es in der kleinen Gemeinde Schönermark schon einen Angriff auf die festlich geschmückte Tanne. Dass der Baum jetzt zappenduster ist, wollen die Einwohner nicht hinnehmen.

Ratzekahl abgeräumt wurde die Tanne in Schönermark, ärgert sich Susanne Taudte. Foto: C. Marsal
Claudia Marsal Ratzekahl abgeräumt wurde die Tanne in Schönermark, ärgert sich Susanne Taudte.

Alljährlich schmücken die Schönermarker ihren Baum vor der Kirche und haben dazu in Beleuchtung investiert. Immer Ende November werden in mühseliger Kleinarbeit fünf Lichterketten an dem riesigen Baum montiert. Im vergangenen Jahr griff Ortsvorsteherin Susanne Taudte sogar noch mal in die Kasse und ließ die Beleuchtung auf LED umrüsten, um Energiekosten zu sparen.

Doch diesmal hat den Ort wohl ein Weihnachtshasser auf dem Kieker, denn am vergangenen Wochenende fand die festliche Pracht ein jähes Ende. „Bereits vor dem ersten Advent hatte man uns die Leitungen an dem Baum zerschnitten“, erinnert sich die 60-Jährige zurück. Sie konnte zum Glück geflickt werden. Seitdem gingen die Baumlichter allabendlich mit der Straßenbeleuchtung an. Doch dann trat der böse Bube abermals auf den Plan. In der Nacht zu Sonntag leistete der Unbekannte ganze Arbeit, indem er nicht nur alle fünf Trafos stahl, sondern auch zwei Mehrfachsteckdosen und drei Lichterketten raubte.

Zu Heiligabend bleibt der Baum nun finster, denn in so kurzer Zeit sei kein Ersatz mehr zu beschaffen, bedauert die Ortsvorsteherin. Sie hat allerdings noch nicht die Hoffnung aufgegeben, dass man den Täter findet. Schließlich liegt der Tatort direkt vor dem gut vermieteten Neubau von Schönermark. „Vielleicht hat das schändliche Treiben ja jemand beobachtet. Es muss so um Mitternacht passiert sein.“ Zeugen sollten sich bei der Polizei in Prenzlau melden, wo Susanne Taudte Anzeige erstatten wird.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung