:

Briefkästen fahren jetzt durchs Land

Das Beispiel wird sicher Nachahmer finden: Die Nordkurier Mediengruppe und die Uckermärkischen Verkehrsbetriebe befördern ab sofort gemeinsam Post in den Linienbussen. Die Hälfte der Flotte ist dafür ausgerüstet worden.

Busfahrer Andreas Schröder durfte den Maskottchen die Hand schütteln.
Claudia Marsal Busfahrer Andreas Schröder durfte den Maskottchen die Hand schütteln.

Der mobile Briefkasten geht nach fünfmonatigem Probelauf in den Dauerbetrieb. Auf allen Linien der Uckermärkischen Verkehrsgesellschaft (UVG) in den Bereichen Prenzlau und Templin wird es in Zukunft möglich sein, Briefe zeit- und kostensparend mit der Nordkurier Logistik Brief + Paket befördern zu lassen. Besonders praktisch: Die passenden Briefmarken können in den UVG-Kundencentern in Prenzlau und Templin sowie in allen Servicestellen der Nordkurier Mediengruppe erworben werden.

Am Donnerstag ging das Projekt am zentralen Omnibusbahnhof Prenzlau in der Stettiner Straße in Betrieb. Mit dabei waren neben verschiedenen offiziellen Vertretern der Verkehrsgesellschaft, des Landkreises, der Städte und der Nordkurier Mediengruppe auch die beiden Maskottchen Fritz und Frieda von der Nordkurier Logistik Brief + Paket.

Ganz praktisch kann der Brief an jeder der UVG-Haltestellen in den Bussen direkt eingesteckt werden. Entweder man ist selbst Fahrgast oder gibt seine Post dem busfahrenden Nachbarn mit. An den jeweiligen Endhaltestellen werden die Briefkästen dann geleert.

Weitere Informationen gibt es unter www.nordkurier-briefdienst.de