Starke Konkurrenz:

Brüssower Pokallauf verzeichnet Teilnehmerrekord

Die zehnte Auflage des Wettbewerbs wurde zu einem wahren Lauffest. 226 Athleten registrierten die Organisatoren vom SV Fortuna Schmölln.

Von den 66 Startern über 600 Meter waren Anna Fürstenau (533) und Rio Sternkiker (734) die Besten.
Armin Gehrmann Von den 66 Startern über 600 Meter waren Anna Fürstenau (533) und Rio Sternkiker (734) die Besten.

Was kann es für einen Veranstalter Schöneres geben, als dass zum Jubiläum ein Andrang herrscht wie nie zuvor. Zum zehnten Brüssower Pokallauf konnte der SV Fortuna Schmölln 226 Läufer vom Kita- bis ins hohe Seniorenalter registrieren, die durchs Ziel kamen. Das freute nicht nur Fortuna-Trainer Diethard Mieß, sondern auch Bürgermeister Michael Rakow: „Brüssow hat mit diesem Lauf einen wahren Anziehungspunkt erhalten.“

Thoralf Berg (Schwedter Hasen) und Felix Kuschmierz (IG Postheim Templin) bestimmten über zehn Kilometer das Geschehen. Berg, der in drei Wochen nach mehrjähriger Pause wieder bei einer Quadriathlon-Weltmeisterschaft starten will, erklärte, auf Sieg gelaufen zu sein. Nach vier Kilometern schuf er eine Vorentscheidung. Der Templiner Felix Kuschmierz, der in diesem Jahr noch beim Berlin-Marathon starten will, sah sich voll im Plan: „Ich wollte ein gleichmäßiges, schnelles Tempo halten. Mit etwa 3:50 Minuten je Kilometer bin sehr zufrieden.“

Vor allem im Nachwuchsbereich gab es über 600 Meter (66 Starter), 1200 Meter (29) und über 3,5 Kilometer (22) starke Starterfelder.