Prenzlauer City lockt:

Bummelfreitag, großes Herz und volle Nikolausstiefel

An den Sonnabenden im Advent laden die Prenzlauer Innenstadthändler zum verlängerten Einkauf ein. Die Geschäfte sind von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Und: Besucher können sich auf viele Überraschungen freuen.

Renate Schulz mit dem Quiz-Bogen, der in den teilnehmenden Geschäften aus liegt.
Lisa Martin Renate Schulz mit dem Quiz-Bogen, der in den teilnehmenden Geschäften aus liegt.

Am Nikolaus-Freitag  steht bei vielen von ihnen zudem auch wieder der „Bummelfreitag“ auf dem Programm. Und das ganz im Zeichen des 20-jährigen Jubiläums der Werbe- und Interessengemeinschaft (WIG). So haben sich die Händler ein Quiz ausgedacht, mit dem sie das Wissen der Prenzlauer auf die Probe stellen. „Wir sind gespannt auf die Antworten“, sagt Renate Schulz vom gleichnamigen Buchhaus. Wer sich am munteren Ratespiel, bei dem es lukrative Gutscheine der WIG sowie einen Kaffeeautomaten und kleinere Präsente zu gewinnen gibt, beteiligen will, sollte bei Abgabe des ausgefüllten Quizbogens nicht vergessen, Namen und Anschrift zu vermerken.

Doch die Händler halten noch weitaus mehr als Fragen bereit. Sie haben Aktionen vorbereitet, verlosen Nikolausstiefel, laden ein zur Teilnahme an der Weihnachtstombola, unterhalten die Besucher der Friedrichstraße mit L-Musicman Jürgen Hesse und haben ein Schwein am Spieß beim „Schützenhaus“ geordert.

Länger geöffnet haben an diesem Tag unter anderem das Sporthaus Marquardt, das Buchhaus Schulz, Juwelier Horst Greese und das Modehaus Schröder, Herrenausstatter „For men“ und der Connectshop , „Hautnah“ sowie das Wein- und Teehaus Gotzmann“. „Und es ist gut möglich, dass noch weitere dazu kommen“, meint WIG-Vorsitzende Britta Buse.

Vor dem Herrenausstatter in der Friedrichstraße werden ab 17 Uhr auch die beiden Redakteure vom Uckermark Kurier, Claudia Marsal und Ines Markgraf, mit Plätzchen und Schmalzstullen stehen. Sie bitten dafür um einen Obolus, der in ein kleines grünes Schweinchen gesteckt werden kann stehen. Das Geld kommt der schwerkranken Christina Peter und ihrer kleinen Familie aus Prenzlau zugute, die einen sehnlichen Wunsch haben: Eine Reise mit den Großeltern ins Ferienressort Linstow. Die Invalidenrente der jungen Mutter reicht nicht für ihren Wunsch.