:

Busse steuern ab Montag wieder Treffpunkt an

Vollständig beendet sind die Bauarbeiten allerdings noch nicht. Die Straße des Friedens bleibt zunächst gesperrt.

In der Straße des Friedens müssen einige Bauarbeiten erst noch beendet werden.
Armin Gehrmann In der Straße des Friedens müssen einige Bauarbeiten erst noch beendet werden.

Da waren wohl die Bauleute im Gespräch mit dem Uckermark Kurier etwas zu optimistisch. So wurde die Hoffnung geweckt, dass die Straße des Friedens bereits am Montag wieder befahrbar sein könnte. So schnell geht es allerdings nicht, stellte Bauamtsleiterin Kerstin Oyzcysk klar. „Nach jetzigem Baustand werden das Herstellen der Querungshilfe, des Gehweges auf der Seite der Marienkirche, das Pflastern des Sicherheitsstreifens auf der Marktbergseite, das Aufstellen der Straßenbeleuchtung sowie die Markierung und Beschilderung noch circa drei Wochen in Anspruch nehmen“, erläuterte Kerstin Oyczysk. Erst danach kann die Verkehrsfreigabe der Straße des Friedens erfolgen.“

Der Kreuzungsbereich Marienkirchstraße/Straße des Friedens/Scharrnstraße wurde allerdings schon Freitagabend freigeräumt. So wird die Marienkirchstraße (zeitweilig absolutes Halteverbot) in beide Richtungen befahrbar sein. „Damit können ab Montag, pünktlich zum Schulbeginn, die Busse der UVG wie gewohnt über den Bustreff in der Straße des Friedens fahren.“ Die Sperrbaken an der Einmündung der Straße des Friedens auf die B 109 werden in Richtung Marienkirche versetzt, sodass die Fußgänger die Straße des Friedens in diesem Bereich wieder überqueren können.