Am Arbeitsplatz kennengelernt:

Callcenter-Liebe führt zum Altar

Jeder Dritte verliebt sich am Arbeitsplatz. Doch längst nicht jedes Bürotechtelmechtel endet vorm Traualtar. Oft zerschlagen sich solche Liebeleien wieder, weil sie den Alltagstest nicht bestehen. Bei Silko Seidlitzki und seiner Braut war das anders. 

Die schöne Braut: Judith Stegemann, später Seidlitzki.
Claudia Marsal Die schöne Braut: Judith Stegemann, später Seidlitzki.

Der Funke sprang über im Job: Silko Seidlitzki war am Arbeitsplatz im Callcenter schon lange seine hübsche Kollegin Judith Stegemann aufgefallen. Zweieinhalb Jahre ist das jetzt her. "Ich habe anfangs immer zu ihr rüber geschaut", erinnert sich der Bräutigam. Daraus wurde zunächst ein freundschaftliches Verhältnis, welches letztlich in der großen Liebe mündete. "Es hat von Anfang an gepasst", sagt der 31-Jährige überzeugt. Voraussetzung dafür war sicherlich auch das große Verständnis seiner Zukünftigen für sein Hobby. Er ist nämlich Biker, steht als Vize-Präsident dem Motorradclub "Schwedter fighters" vor. Dass ihre Trauung die 100. des Jahres in Prenzlau war, erfuhr das Brautpaar im Standesamt. Den Heiratsantrag hatte Silko Seidlitzki seiner Frau übrigens erst vor acht Wochen gemacht. An ihrem Geburtstag kniete er um Mitternacht nieder und hielt um ihre Hand an. Da liebäugelte das Paar noch mit einem Hochzeitstermin im nächsten Jahr. "Aber dann dachten wir uns: Worauf sollen wir warten und fingen mit dem Organisieren an."

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung