Diebstahl in besonders schwerem Fall:

Coup könnte für Fahrraddiebe teuer werden

Mitten in der Nacht bemerken Zeugen, dass sich drei Männer an abgestellten Rädern zu schaffen machen. Die Polizei stellt die Männer. Es sind "alte Bekannte".

Es ist nachts, kurz nach ein Uhr. Im Julian-Marchlewski-Ring schläft in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag dennoch nicht jeder. Drei Männer machen sich an den dort abgestellten fahrrädern zu schaffen. Das bemerken Zeugen und rufen die Polizei. Am Julian-Marchlewski-Ring angekommen, erwischen die Beamten die Männer und können sie stellen - und das nicht zum ersten Mal.

Die drei Männer sind " allesamt bereits einschlägig polizeilich bekannt", heißt es in dem Bericht der Polizeidirektion Ost. Neben den drei Männern lag in unmittelbarer Nähe ein hochwertiges grau-schwarzes Fahrrad der Marke „GIANT“ im Gebüsch. Nun wird gegen die mutmaßlichen Langfinger wegen Diebstahl in besonders schwerem Fall ermittelt. Das könnte den Männern teuer zu stehen kommen.

Ein Diebstahl in besonders schwerem Fall wird härter bestraft als ein gewöhnlicher Diebstahl, zum Beispiel wenn ein Fahrrad durch Schutzvorrichtung gegen die Wegnahme besonders gesichert ist, wie es in diesem Fall von der Pressestelle der Polizei gemeldet wird.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung