Marktberg wird eröffnet:

Das neue Herz von Prenzlau schlägt

Geschafft. Zwei Jahre nach dem Baustart wird am Mittwoch der Marktberg eingeweiht. Ab 14 Uhr wird das mit einem Volksfest gefeiert - Musik und Modenschau inklusive. Und auch die Gewerbetreibenden öffnen ihre Pforten.

Als Mischung aus Klassik und Moderne präsentiert sich der Prenzlauer Marktberg ab diesem Monat.
Oliver Spitza Als Mischung aus Klassik und Moderne präsentiert sich der Prenzlauer Marktberg ab diesem Monat.

Der Marktberg in Prenzlau hat schon viel gesehen: Händler und Kaufleute, Bürger und Ratsherren, Soldaten und Demonstranten, Touristen und Spaziergänger. Und immer wieder hat der Marktberg sein Gesicht verändert. Hier standen das Rathaus und die Denkmäler für Könige und Kaiser, für Sieger und Gefallene, bis in den letzten Apriltagen 1945 der Marktberg das Schicksal der Stadt teilte und zur Trümmerwüste wurde. In der DDR blieb der Platz lange Zeit kahl und leer, an den Springbrunnen und den Zeitungskiosk an der Stirnseite zum Hotel Uckermark hin werden sich sicherlich noch viele Einwohner erinnern. Kurz vor der Wende 1989 wurden hier Plattenbauten errichtet, um den Wohnungsmangel zu lindern.

Acht Jahre später fielen diese Blöcke schon wieder dem Abrissbagger zum Opfer. Zeitweise wurde das Herz der Stadt zum Zankapfel. Mit einem Bürgerbegehren im März 2008 wurde der geplante Neubau eines großen Einkaufszentrums auf dem Marktberg verhindert. Auf der Suche nach möglichen Alternativen stellte die Wohnungsgenossenschaft ihr Konzept vor. Prenzlau sollte ein modernes Herz bekommen, einen zentralen Anlaufpunkt für alle Bürger und Gäste der Stadt. Das sah auch die Stadtverordnetenversammlung genauso und stimmte dem Konzept zu. Am 29. April 2011, erfolgte der erste Spatenstich für das Bauvorhaben „Neue Mitte“. Am 28. Juni 2011 wurde feierlich der Grundstein gesetzt.

Und nun wird am Mittwoch ab 14 Uhr die Einweihung und Übergabe gefeiert. Das neue Herz von Prenzlau schlägt.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung