Jugend kocht:

Das sind die geheimen Favoriten am Herd

Von wegen junge Leute können nicht kochen. Der Uckermark Kurier hat sich dazu einmal in Prenzlau umgehört. Ehrlicherweise muss aber verraten werden, dass die Befragten zurzeit eine Koch-Lehre absolvieren.

Vivien Herda (19) aus Schwedt liebt Seelachsfilet.
Claudia Marsal Vivien Herda (19) aus Schwedt liebt Seelachsfilet.

Vivien Herda (19) aus Schwedt sagt:

"Meine Spezialität ist Seelachsfilet mit Hausfrauensoße. Das fällt bei mir immer sehr herzhaft aus. Der Trick dabei: Für die Remoulade muss man Quark und Sahne gut vermengen, dann abwürzen und Gurke sowie reichlich Zwiebeln dazu geben. Sooo lecker. Da kann keiner widerstehen. Dazu reiche ich Kartoffeln, und der Fisch bleibt selbstverständlich unpaniert."

Danny Halling (19) aus Prenzlau kann ganz gut Rumpsteak zubereiten:

"Dazu muss das Fleisch in Faserrichtung daumenbreit geschnitten werden. Dann kommt es kurz in die Pfanne zum Anbraten. Man sagt so drei Minuten pro Seite, nicht mehr, sonst wird es trocken. Danach sollte das Steak im eigenen Saft etwas ruhen, und kurz bevor es serviert wird, nochmal für einen Moment auf den Grill."

Christian Heer (22) aus Warnitz antwortet:

"Was immer geht und schnell fertig ist, das sind Bouletten. Ich tue ins Bret neben einem Ei noch Semmelbrösel, Paprika, Senf, Majoran, Salz, Pfeffer und Paprika rein. Die Kunst ist wohl, das Ganze lange genug zu durchmengen. Unter zehn Minuten geht es nicht. Dann nochmal in Mehl wälzen und scharf anbraten, dann runterdrehen und langsam durchbraten."

Max Günther (18) aus Templin verrät:

"Nach meiner gefüllten Hähnchenbrust lecken sich meine Gäste alle Finger. Da ist gar nicht viel dran. Man muss das Fleisch zunächst mit Salz, Pfeffer und Kräutern gut abwürzen, dann mit der Gabel ein Loch in die Hähnchenbrust stechen und mit Schafskäse befüllen. Das Ganze wird kurz angebraten in heißem Öl, später dann Deckel drauf und etwas ziehen lassen."

Stefan Bloy (26) aus Prenzlau sagt:

"Immer punkten kann man mit Hirschkeule. Die gibt es im Supermarkt oder beim Fleischer schon portioniert und entbeint. Bei der Zubereitung ist gar nichts Besonderes zu beachten. Gut würzen, schnell scharf anbraten, mit Rotwein ablöschen und vor dem Verzehr noch ruhen lassen. Ganz wichtig ist: Wild isst man medium, also nicht zu trocken werden lassen." Tom Gorms (17) aus Prenzlau liebt Würzfleisch: "Dazu muss man ein Stück Pute würfeln, anbraten, mit Weißwein ablöschen und natürlich mit Salz und Pfeffer gut würzen. Dann kommt Sahne drauf. Im anderen Topf eine Mehlschwitze mit Butter machen und das Ganze vermengen, wenn die Sahne kocht. Nicht eher! Dieses Gericht kommt gut an bei Freunden."

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung