Filmprojekt in der Uckermark:

Die Kleinen machen großes Kino

"Film ab!" Unter Anleitung von Profis verfilmen Grundschüler in Prenzlau und Schwedt eigene Geschichten. Die Premieren sind öffentlich.

Emma an der Seite von Maurice Wilkerling. Für den 80-Minuten-Film „Meteor“ der Filmhochschule Babelsberg hat er gerade die letzte Einstellung geliefert.
Monika Strehlow Emma an der Seite von Maurice Wilkerling. Für den 80-Minuten-Film „Meteor“ der Filmhochschule Babelsberg hat er gerade die letzte Einstellung geliefert.

„Ruhe. Film ab. Ton ab“, ruft Pepe und lässt die Klappe für die nächste Szene fallen. „Wir wollen unsre Farben wiederhaben, wir wollen unsre Farben wiederhaben“, intonieren zwei Kinder am Set. Plötzlich fährt Emma mit dem Kameraschlitten an eine Tänzerin heran. Wie ein Profi steht die 6. Klässlerin der Prenzlauer Diesterweg-Grundschule an der Technik und zoomt ihr Motiv zur Halbtotalen auf.

Zum dritten Mal stellt der Berliner Verein „Bewegliche Ziele“ solche Drehtage in der Uckermark auf die Beine. Für jeweils 30 Grundschüler in Schwedt und Prenzlau heißt es beim Projekt "Kinder machen Kurzfilm" noch bis zum 1. November „Film ab!“. Unter professioneller Anleitung lernen sie alle Bereiche der Filmproduktion kennen. Auch die Geschichten, die sie verfilmen, schrieben sie selbst.

Die Premiere ist am 6. Dezember, 15 Uhr, im FilmForum Schwedt und am 7. Dezember, 14 Uhr, im Prenzlauer Union Filmtheater. Die Vorpremiere läuft am 16. November auf dem Kuki-Kurzfilmfestival für Kinder und Jugendliche.