Kirchen-Besichtigungen:

Die Marienkirche öffnet wieder ihre Türen

Alles neu macht der Mai. In den Wintermonaten blieb ein Blick in das evangelische Hauptpfarrhaus Besuchern verwehrt, wenn man spontan dort vorbeischaute. Das ändert sich nun.

Die ehrenamtlichen Helfer der Gemeinde freuen sich schon auf die vielen Besucher der schönen Marienkirche.
Melanie Zimmermann Die ehrenamtlichen Helfer der Gemeinde freuen sich schon auf die vielen Besucher der schönen Marienkirche.

Wer sich für Architektur und historische Gebäude interessiert, kommt an der Marienkirche in Prenzlau nicht vorbei. Eine spontane Besichtigung war bislang nicht möglich, in den WIntermonaten ging die nur mit einem Termin. Das hat nun ein Ende. „Ab dem 1. Mai sind die Türen der Marienkirche wieder für jeden geöffnet“, erzählte Antje Lang, Chefin der Prenzlauer Stadtinformation. In den „kalten“ Monaten des Jahres konnten Führungen ausschließlich über die Stadtinfo gebucht werden. „Wir vereinbaren die Termine immer ganz individuell mit den Besuchern“, erklärte Antje Lang. Die Führungen werden von einem Experten geleitet, der den Besuchern alles Wissenswerte rund um das imposante Bauwerk erzählt.

„Von Mai bis Oktober ist stets jemand von 10 bis 17 Uhr in der Kirche vor Ort“, so Pfarrer Steve Neumann. Es sind ehrenamtliche Helfer der evangelischen Kirchengemeinde, die es ab Sonntag möglich machen, dass in diesem Jahr sogar täglich Besucher in die Kirche können. Das achtköpfige Helferteam besteht aus Rentnern und Arbeitsuchenden und ist eine bunte Mischung von langjährigen Ehrenamtlern und Neulingen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung