An der Grenze festgenommen:

Diebe stahlen defektes Werkzeug

Die Täter hatten nicht lange Freude an der Beute. An der polnischen Grenze war Schluss.

Kathrin Kriesel entdeckte als Erste die Lücken im Werkzeuglager.
Thomas Walther Kathrin Kriesel entdeckte als Erste die Lücken im Werkzeuglager.

Ob ihr etwas fehle, wurde die Prenzlauerin Kathrin Kriesel vom unbekannten Anrufer am Dienstagmorgen gegen 7.30 Uhr gefragt. Sie hielt das für einen Scherz. Doch dann stellte sich der Mann als Beamter des Grenzschutzes vom Übergang Pomellen vor.

„Da kam ich ins Grübeln“, berichtet Kathrin Kriesel. Man hätte, so der Beamte, gerade einen Opel Corsa mit polnischem Kennzeichen kontrolliert. In dem hätten sich Werkzeuge gefunden, mit der Aufschrift Dewald. Kathrin Kiesel ist eine der Inhaberin der Sanitärfirma Dewald und Kriesel. Schnell lief sie in das Werkzeuglager. Sofort fielen ihr mehrere Lücken in den Regalen auf. Später kam ihr Vater hinzu und beklagte den Verlust seines Rennrades. „Zuerst habe ich einen Schreck bekommen. Aber im nächsten Moment war ich froh, dass alle Werkzeuge doch da waren“, erzählt Kathrin Kriesel erleichtert.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung