:

Dieser Metzger hat echt Schwein gehabt

Nach dem spektakulären Bankraub von Fürstenwerder: Den Betroffenen steckt der Schreck noch immer in den Knochen. Zumal die Explosion des ec-Automaten vermutlich weitreichende Folge hat.

Das Gebäude, in dem sich die Explosion ereignete, darf wieder betreten werden
Claudia Marsal

Thomas Bode hat seinen Laden wieder aufgemacht. „Den Statikern zufolge muss ich mir keine Sorgen machen, das Haus stürzt nicht ein, es wurde mit Balken abgestützt“, erklärt der Fleischermeister, dem die Explosion in der benachbarten Bankfiliale Ende vergangener Woche, der Uckermark Kurier berichtete, die meisten Probleme beschert hatte. Denn schließlich war es sein Haus, in dem die Ganoven den Sprengstoff zündeten, billigend inkauf nehmend, dass dabei Menschen zu Schaden kommen.

Gutachter hatten noch keine Zeit

Doch wie durch ein Wunder riss es nur die Scheiben aus den Rahmen, flogen Türen raus und biegen sich seitdem dicke Mauern nach außen. „Nicht nur die Wand im Flur, nein, auch die äußere ist betroffen“, sagt Bode, „aber zum Glück eben kein Mensch.“ Er hofft, dass alles Materielle die Versicherungen nun auch zu seiner Zufriedenheit klären werden. „Bis jetzt konnte noch kein Gutachter geschickt werden, angeblich sind alle im Hochwassereinsatz“, ärgert sich der Unternehmer über die schleppende Bearbeitung seines Falls. Nur die Feuersozietät habe sofort bescheinigt, dass er den durch die Gebäudesperrung bedingten Geschäftsausfall an den Hauptverkaufstagen erstattet bekommen wird. „Die beiden großen Cateringaufträge habe ich glücklicherweise und dank meiner engagierten Mitarbeiter auch unter widrigen Bedingungen abarbeiten können.“

Kunstwerke alle unbeschadet

Zu denen, die langsam aufatmen in Fürstenwerder, gehört auch Ralf-Dieter Schulz. Der Künstler, dessen Atelier direkt über der gesprengten Bankfiliale liegt, hat nämlich erleichtert bilanziert, dass bis auf den Sachschaden am Gebäude keine weiteren nennenswerten Verluste zu beklagen sind. Wohl auch, weil er das Gros seiner Kunstwerke schon zur Ausstellung in die benachbarte Kirche gebracht hatte. Zum Bankraub an sich, also zur Höhe der Beute und zum Verbleib der Täter, gibt es noch keine neuen Aussagen der Polizei.