Gläserne Produktion:

Energiefirmen bieten Blick hinter die Kulissen

Die „Lange Nacht der erneuerbaren Energien“ bot einen Anschauungsunterricht in Sachen Energiegewinnung. Viele grüne Unternehmen gewährten Besuchern Zutritt zu den Produktionshallen, die sonst für die Öffentlichkeit verschlossen sind.

Aleo-Mitarbeiter Andreas Zielke führte die Besucher durch die Produktionshalle und beantwortete viele Fragen.
Sebastian Klaus Aleo-Mitarbeiter Andreas Zielke führte die Besucher durch die Produktionshalle und beantwortete viele Fragen.

Der Anblick von Solarmodulen auf den Dächern gehört inzwischen ein Stück weit zur Normalität in der Uckermark. Zahlreiche Menschen aus der Region nutzen bereits die umweltfreundliche Energie. Doch wie die dafür benötigten Module genau hergestellt werden, wissen die wenigsten von ihnen. Aus diesem Grund öffnete die Aleo Solar GmbH bei der „Langen Nacht der eneuerbaren Energien“ die Pforten zu den Produktionshallen. Interessierte konnten einen Blick hinter die Kulissen des Werks werfen.

Auch andere Firmen aus dem Bereich Energie stellten sich vor. So konnten die Besucher bei Enertrag in Wittenhof das weltweit erste Hybridkraftwerk besichtigen. Das in Dauerthal ansässige Windkraftunternehmen gehört zu den Initiatoren der „Langen Nacht der erneuerbaren Energien“, die alle zwei Jahre in Prenzlau stattfindet. Neben Enertrag beteiligten sich die Aleo Solar GmbH, die IHK-Ostbrandenburg, die Stadt Prenzlau, die Stadtwerke sowie die Mack-Solar Prenzlau an der Veranstaltung.

Bereits am Nachmittag gab es eine Fachtagung in Dauerthal zum Thema „Energiespeicher“. “

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung