Wiedersehen mit DEFA-Schauspielerin:

Ewige Prinzessin liest in Prenzlau

Als "Prinzessin Tausendschön" feierte Christel Bodenstein 1957 ihren ersten Filmerfolg in einem legendären Märchenfilm. Jetzt ist die 76-Jährige in Prenzlau zu Gast.

Prinzessin Tausendschön (Christel Bodenstein) trifft im Märchenfilm "Das singende klingende Bäumchen" auf den bösen Zwerg (Richard Krüger), der den Prinzen in einen Bären verwandelt.
DEFA-STIFTUNG/KURT SCHÜTT Prinzessin Tausendschön (Christel Bodenstein) trifft im Märchenfilm "Das singende klingende Bäumchen" auf den bösen Zwerg (Richard Krüger), der den Prinzen in einen Bären verwandelt.

Wer sich an das  „Singende, klingende Bäumchen“ erinnert, kennt sie noch. Wer sie in "Beschreibung eines Sommers" an der Seite von Manfred Krug erlebt hat, weiß ihren Namen. Christel Bodenstein gehörte zu den gut beschäftigten Schauspielerinnen der DEFA und des Deutschen Fernsehens der DDR. Jetzt kommt die 1938 in München geborene Mimin nach Prenzlau, um auf einer ganz kleinen Bühne aus ihrer Autobiografie "Einmal Prinzessin, immer Prinzessin" zu lesen. Der Titel erinnert an ihren ersten Filmerfolg "Das singende, klingende Bäumchen", in dem sie die "Prinzessin Tausendschön" verkörperte.

Am 27. Juni ist sie um 15 Uhr in der Gaststätte "Zur Fischerstraße" zu erleben. Die traditionsreiche Lokalität heißt bei den Einheimischen nur "Kalli Walde". Deren Wirtin lockt seit Jahren in regelmäßigen Abständen Scharen von Besuchern an, die ostdeutsche Künstlerlegenden noch einmal live erleben wollen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung