:

Exil-Prenzlauer schreibt Heimatlied

Ein Kabarettist auf Abwegen: Die Liebe und Sehnsucht zu seiner Heimat ist so groß, dass Matthias Machwerk jetzt einen Song über die Uckermark ins Internet gestellt hat.

Matthias Machwerk, gebürtiger Prenzlauer, der seit 20 Jahren in Dresden lebt, hat jetzt für seine Heimat ein Lied geschrieben.
Thomas Walther Matthias Machwerk, gebürtiger Prenzlauer, der seit 20 Jahren in Dresden lebt, hat jetzt für seine Heimat ein Lied geschrieben.

Die Uckermark ist um eine Hymne reicher. Der gebürtige Prenzlauer Matthias Jahn, besser bekannt als der Kabarettist Matthias Machwerk, hat ein „Lied der Uckermark“ geschrieben. Zu hören ist es momentan nur im Internet. „Ich wohne seit 20 Jahren in Dresden, aber ich komme immer wieder gern in die Mark zurück“, so Machwerk.

Der Text handelt von Dingen, die man in der Uckermark findet, wie weite Felder und Traktoren, die darüber fahren. Darunter liegt eine Melodie vom amerikanischen Countrysänger John Denver. Anders als man es von einem Kabarettisten vielleicht erwartet, nimmt Machwerk in dem Song die Uckermark nicht auf die Schippe. Den Liedtext hat er selbst geschrieben, aber einen Sänger engagiert. „Ich wollte gern einen allgemeinen Liedtext, der die Zuhörer berührt und emotional anspricht“, berichtete Matthias Machwerk, der den Titel auch selbst produziert hat.

Matthias Machwerk gehört jetzt damit zu einer Reihe von Künstlern, die ein Lied über die Region geschrieben haben. Neben Mundart-Autor Max Lindow haben auch Günter Stolzmann aus Brüssow und das Ensemble des Warnitzer Landvolks die Uckermark besungen.