Polizisten beweisen guten Riecher:

Fahrer hat geladene Pistole griffbereit im Auto

Ein 30-jähriger Schwedter fuhr unter Alkoholeinfluss mit einer Gasdruckwaffe durch die Gegend – bis er von einer Polizeistreife kontrolliert wurde.

Der Fahrer hatte keine Gelegenheit, die Waffe zu benutzen.
Alexey Novikov Der Fahrer hatte keine Gelegenheit, die Waffe zu benutzen.

Bei ihrer Streifenfahrt sind Polizisten in der Nacht zum Dienstag in Schwedt auf einen VW Passat aufmerksam geworden, dessen Fahrer es scheinbar gar nicht recht war, den Uniformierten unter die Augen geraten zu sein. Er parkte den Wagen und schaltete sofort Licht und Motor aus. Die „Tarnung“ nützte dem Mann allerdings nichts, er konnte die Kontrolle nicht verhindern. Dabei fiel den Beamten eine griffbereit liegende Pistole auf dem Beifahrersitz auf. Die Polizisten griffen sofort zu und ließen dem völlig Überraschten gar keine Zeit zu überlegen, ob er die Waffe benutzen sollte. Polizeisprecher Stefan Möhwald informierte, dass es sich bei dem Modell um eine geladene Gasdruckwaffe handelte. Die Ordnungshüter kassierten die Pistole ein und ließen den Fahrer pusten. Der 30-jährige Schwedter hatte 0,79 Promille intus. Gegen ihn wird nun wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz und Fahrens unter Alkoholeinfluss ermittelt.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!