Exklusiv für Premium-Nutzer

Gerichtsbericht:

Fahrer schiebt Unfallflucht auf leeres Handyakku

Ein 31-Jähriger stand vor Gericht, weil er sein Auto kaputt fuhr, es in einer Einfahrt abstellte und nach Hause lief. Inzwischen war aber die Polizei informiert, eine Anzeige die Folge.

Der Richter sah keinen Grund für eine Verurteilung. Das Verfahren wurde gegen eine Geldauflage eingestellt. Der Angeklagte muss 1000 Euro an einen gemeinnützigen Verein zahlen.
Ronald Wittek Der Richter sah keinen Grund für eine Verurteilung. Das Verfahren wurde gegen eine Geldauflage eingestellt. Der Angeklagte muss 1000 Euro an einen gemeinnützigen Verein zahlen.

Weiterlesen als Online-Abonnent

Wenn Sie bereits Online-Abonnent sind, dann melden Sie sich jetzt an!

Noch kein Online-Abonnent?
Hier geht's zum Nordkurier Online Angebot.