Aufregung in Kleiner Heide:

Feuer im militärischen Sperrgebiet

Das Militärsperrgebiet vor den Toren der Kreisstadt ist groß und unübersichtlich. Da gleicht es fast an ein Wunder, wenn ein Schwelbrand schnell entdeckt wird. So geschehen am Dienstag.

Drei Schwelbrände wurden Dienstagnachmittag im Militärsperrgebiet "Kleine Heide" gelöscht. Die Ursache der Brände ist noch unklar.
Axel Röder Drei Schwelbrände wurden Dienstagnachmittag im Militärsperrgebiet "Kleine Heide" gelöscht. Die Ursache der Brände ist noch unklar.

Am Nachmittag hatte der Objektmanager der Bundeswehr ein Feuer bemerkt und sofort Alarm ausgelöst. Neben drei Feuerwehren aus Prenzlau eilten Polizisten und Rettungssanitäter zum Einsatzort. „Drei Schwelbrände konnten gelöscht werden. Sie befanden sich in wenigen Metern Abstand zueinander und hatten eine Ausdehnung von fünf bis zehn Quadratmetern“, schildert Polizeihauptmeister Axel Röder. Wie das Feuer entstanden sein könnte, ist bisher noch ungewiss. „Das zu ermitteln obliegt der Bundeswehr. Wir haben keine sichtbaren Spuren gefunden“.

Vorsicht ist auf diesem Gelände geboten, denn keiner weiß, ob sich in diesem bereits zu DDR-Zeiten militärisch genutzten Waldgebiet noch Munition befindet.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung