Schreck beim Kaffeeklatsch:

Feuerwehrleute evakuieren Senioren-WG

Ein Leck in der Solarthermieanlage löste einen Großeinsatz der Feuerwehr aus. Beißender Gestank machte sich im Hausflur breit.

Erika Marggraff (90, Zweite von rechts) und ihre Tochter Elvia Kunde (rechts) kamen gerade vom Kaffeetrinken, als sie die Feuerwehrautos vor dem Haus sahen.
Ivonne Hackbarth Erika Marggraff (90, Zweite von rechts) und ihre Tochter Elvia Kunde (rechts) kamen gerade vom Kaffeetrinken, als sie die Feuerwehrautos vor dem Haus sahen.

Ein Einsatz der Prenzlauer Feuerwehr hat am späten Sonntagnachmittag die Senioren der betreuten Wohngruppe am Marktberg 5 aufgeschreckt. Die Männer und Frauen, die zum Teil auf einen Rollstuhl angewiesen sind, mussten aus ihren Zimmern evakuiert werden. Wie bereits vor zwei Jahren hatte ein Leck in der Solarthermieanlage dafür gesorgt, dass der Keller unter Wasser stand.

Da nicht klar war, wie ätzend dieses Gemisch ist – die Ursache des beißenden Geruchs im kompletten Aufgang – brachten Feuerwehrleute aus Prenzlau und Dedelow die 15 Rentner ins Freie, wo sie von den Rettungskräften versorgt wurden. Niemand der Senioren klagte über Atemnot oder gereizte Augen. Einsatzleiter Sven Wolf wies seine Männer an, den großen Lüfter aufzustellen, während er mit Spezialisten besprach, wie das verunreinigte Wasser abzupumpen ist.