Wirtschaft:

Firmenchefin lässt sich von Dieben nicht kleinkriegen

Geschäfte ziehen Ganoven magisch an. In der Region steigen die Langfinger derzeit gehäuft in Handyläden ein. Auch den Teleshop einer jungen Geschäftsfrau rauben Kriminelle zweimal kurz hintereinander aus. Doch die Prenzlauerin denkt nicht ans Aufgeben. Sie wagt einen dritten Anlauf.

Geschäftsführerin Aline Gottschalk (links) und Iris Peotrowske sind glücklich über den Neustart in der Prenzlauer Friedrichstraße. Den vorherigen Standort des Teleshops hatte das Unternehmen wegen wiederholter Einbrüche aufgeben müssen.
Claudia Marsal Geschäftsführerin Aline Gottschalk (links) und Iris Peotrowske sind glücklich über den Neustart in der Prenzlauer Friedrichstraße. Den vorherigen Standort des Teleshops hatte das Unternehmen wegen wiederholter Einbrüche aufgeben müssen.

Wenn Aline Gottschalk von nächtlichen Beutezügen in Firmen hört, dann läuft es der jungen Frau jedes Mal kalt den Rücken runter. Kein Wunder, hat die Geschäftsführerin der Firma Gottschalk doch selbst schon wiederholt diese Erfahrung machen müssen. Diebe stiegen zweimal kurz hintereinander in ihren Teleshop ein, der im vergangenen Jahr noch im Gewerbegebiet am Schafgrund zu finden war. Nach dem ersten Bruch, der Zehntausende Euro Schaden bescherte, weil die Diebe nicht nur hochwertige Technik mitgenommen, sondern auch Vitrinen zerschlagen hatten, ging das Personal noch relativ schnell wieder zur Tagesordnung über.

Aber als die Langfinger kurze Zeit später wieder kamen und erneut ihr Unwesen trieben, kamen Aline Gottschalks dann Zweifel, ob die Adresse denn überhaupt die richtige ist. „Zu abgelegen, zu dunkel, zu wenig Publikumsverkehr zu später Stunde“, sagt sie heute. An so etwas müsse man heutzutage leider denken. „Die Lage war einfach ideal für Einbrüche. Und so etwas kann einen schnell ruinieren...“, ist ihr bewusst. So fällte sie schweren Herzens die Entscheidung, den 2004 gegründeten Teleshop zu schließen.

„Doch wir hatten im Hinterkopf, dass wir nicht klein beigeben, sondern an neuer Stelle wiedereröffnen wollten. Aber das war schwierig“. Lange Zeit hätten sie kein geeignetes Ladenlokal gefunden. Doch jetzt wurde sie in der Prenzlauer Friedrichstraße fündig. Bereits ausgerüstet mit modernster Alarmtechnik befindet sichihr Geschäft jetzt in zentraler Citylage - Aline Gottschalk ist zufrieden. „Wir mussten dank der Vorbesitzerin auch kaum Umbauten vornehmen“, freut sich die Geschäftsführerin, dass sich die Investitionen im Rahmen hielten. Sie ist zuversichtlich, nun Ruhe vor Kriminellen zu haben. Denn ringsum gibt es weitere Läden, über dem Shop sind Wohnungen, die Streife patrouilliert und die Polizeistation liegt nur ein paar Meter entfernt...

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung