Kein Personal:

Fleischer muss Filiale schließen

Die Tage der Mittagsversorgung am Prenzlauer Turmcarré sind gezählt. Nur noch zwei Wochen, dann geht die Ära des Imbisses zu Ende. Unternehmer Norbert Thiel macht seinen Laden dicht. Dabei hatte er jeden Tag mehr als genug Kunden.

Am 27. November ist die Filiale der Fleischerei Thiel am Prenzlauer Turmcarré zum letzten Mal geöffnet.
Claudia Marsal Am 27. November ist die Filiale der Fleischerei Thiel am Prenzlauer Turmcarré zum letzten Mal geöffnet.

Nudeln mit Gulasch, Sülze mit Bratkartoffeln... - 15 Jahre lang hatten die Kunden im Imbiss am Turmcarré Prenzlau die Qual der Wahl. Der Laden brummte. Vor allem um die Mittagszeit hatte das Personal gut zu tun. Doch das ist bald vorbei. Zum Leidwesen vieler Stammkunden, denn der Inhaber hat jetzt die Schließung zum 28. November angekündigt.

Die Prenzlauer bedauern die Entscheidung sehr. Der Unternehmer ebenso. Schließlich brachte die Filiale guten Umsatz. Ausbleibende Kundschaft scheidet als Schließungsgrund also aus. Aber was war es dann? Fleischermeister Norbert Thiel wagt es kaum auszusprechen, weil die Antwort in einer Region mit hoher Arbeitslosigkeit so unplausibel klingt. "Aber ich habe wirklich kein Fachpersonal für den Laden gefunden." Nachdem zwei Frauen aus der Stammbelegschaft gekündigt hatten und eine weitere in Rente geht, hatte er monatelang vergeblich neue Kollegen gesucht - Fehlanzeige.  Deshalb wird der Firmenchef nun die Konsequenzen ziehen, wie er sagt.

Das neue iPad Pro mit Nordkurier digital: Hier geht's zum Angebot!